Mein Schiff Kreuzfahrt mit Kleinkind

Kreuzfahrt mit Kleinbind
Vom Balkon unserer Kabine konnten wir wunderschöne Sonnenuntergänge beobachten

Eine Kreuzfahrt mit Kind? Eine Kreuzfahrt mit Baby? Was muss man beachten? Hier sind meine Erfahrungen aus zwei Mein Schiff Kreuzfahrten mit Kleinkind (Mein Schiff 5 & 6).

Vorbereitungen

Da unser Bärenkind vor Abreise noch keine zwei Jahre alt war, mussten wir telefonisch ein Baby hinzubuchen. Gleichzeitig reservierten wir ein Babyphone und Babybett. Zum Glück, denn wir hörten auf unserer Kreuzfahrt von Familien, die kein Babyphone mehr bekommen haben. Es kann also auf manchen Routen (besonders zur Ferienzeit) zu Engpässen kommen. Daher gilt: lieber vorher reservieren.

Anreise

Beim Check-In bekommen alle Passagiere eine Boardkarte, auch Babys. Diese werden bei jedem Verlassen und Betreten des Schiffes gescannt. Nach dem Check-In begaben wir uns sofort zur Rezeption um unser Babyphone abzuholen. Dort wurden wir über weitere Babyartikel informiert, wie z.B. eine Wanne zum Baden, Bademantel, und was sich als sehr nützlich herausstellte: ein Windeleimer. Alles wurde uns noch am selben Tag auf die Kabine gebracht.

Kabine

Wir hatten eine Balkonkabine. Das Bett auf der linken Seite, direkt hinter dem Bad, die Couch am Fenster. Zwischen Couch und Bett stand das Babybett. Dabei handelt es sich um ein Hauck Reisebett*.

Auf der Couch haben wir eine kleine „Wickelstation“ eingerichtet und die Kissen unter das Bett gelegt. So hatten wir mehr Platz zum Wickeln. Wir hatten auf beiden Reisen eine Balkonkabine und es war ausreichend Platz vorhanden. Abends konnten wir uns auf dem Balkon setzten während unser Bärenkind in der Kabine schlief.

Seenotrettungsübung

Unsere Musterstation befand sich beim Restaurant „Surf&Turf“. Hier war für Familien ein Bereich mit Sitzmöglichkeiten abgetrennt. Dadurch kann man als Familie sitzen, auch wenn man etwas später kommt.

Babyphone

Normale Babyphone funktionieren an Board nicht. Man kann sich jedoch welche ausleihen, die über das W-Lan des Schiffes funktionieren. Das Babyphone bekommt man an der Rezeption ausgehändigt. Es befindet sich in einer kleinen Box, die mit einer Nummer versehen ist. In der Box sind ein Smartphone mit Ladekabel, eine Kamera mit Ladekabel und eine Anleitung.

Die Kamera hatten wir auf eines der Wandregale gestellt um einen guten Blick von oben auf das Babybett zu haben. Das Smartphone startet beim Einschalten automatisch die Babyphone App. Wir nutzen das Babyphone fast täglich und hatten nur selten Probleme. Da es über W-Lan funktioniert, ging der Empfang manchmal weg, war aber nach einem Neustart wieder vorhanden. So konnten wir uns frei auf dem Schiff bewegen während das Bärenkind schlief.

Restaurants

Wir waren in allen Restaurants (außer Hanami) mit Kind. Surf & Turf, Schmankerl, Osteria, Atlantik,… es verlief immer problemlos.

Das Buffet-Restaurant Anckelmannsplatz ist bei Familien sehr beliebt. Hier gibt es ein Kinderbuffet und einen kleinen Bereich für Eltern mit Kindern. Dieser befindet sich neben dem Kinderbuffet. Dort stehen meistens auch die Kinderstühle bereit.

Kinderstühle waren manchmal Mangelware, aber wenn man es einem Teil der Besatzung gesagt hat, bekam man ziemlich schnell einen gebracht. Es handelt sich überwiedgend um einen Stokke Trip Trapp*. Manchmal mit Babyeinsatz, manchmal ohne.

Die Angestellten sind enorm kinderfreundlich. Vor allem wenn man ein 5-Gang-Menü im Atlantik mit Kind genießt, ist es wunderschön zu sehen, dass sich die Bedienungen herzlichst um die Kleinen kümmern. Malstifte, Strohhälme, egal was gebraucht wurde, man hat es bekommen. Zudem alles immer mit einem Lächeln 😊

So bekam unser Bärenkind zum Frühstück im Atlantik regelmäßig eine Ente aus einer Serviette gezaubert:

Ausflüge

Eine Trage oder ein Tuch ist hilfreich. Bei manchen Ausflügen sind sie sogar unverzichtbar.

Auf eine unserer Reisen lagen wir in Santorin. Wir mussten tendern. Also entschied ich mich dazu, die Trage mitzunehmen. Als wir auf der Insel ankamen war ich dankber um die Trage, denn wir hatten folgende Möglichkeiten um in die Stadt hoch oben auf dem Fels zu gelangen:

  • 600 Stufen,
  • ein Eselritt oder
  • eine Gondelfahrt.

Wir entschieden uns für die Gondelfahrt. Der Platz in der Gondel war sehr begrenzt, mit der Trage aber gar kein Problem. Das wäre mir mit Kinderwagen umständlich gewesen. Nicht zu verachten auch die Treppen und Pflastersteine in Santorin. Ich frage mich noch heute wie das die Familien mit Kinderwagen gemeistert haben 🧐

Beim Besuch der Akropolis mit Baby ist eine Trage unverzichtbar

Gleiches beim Ausflug in Athen. Wir wollten unbedingt zur Akropolis. Dort müssen Kinderwagen und Buggys am Eingang abgegeben werden. Auf dem Gelände ist es steinig und man käme mit Kinderwagen kaum von der Stelle. Bei diesem Ausflug war die Trage Muss. Auch die Strandbesuche waren einfacher wenn man beide Hände frei hat. Alles in Allem war ich froh, die Manduca* eingepackt zu haben.

Ansonsten muss man bei den Ausflügen darauf achten, dass sie als Familiengeeignet gekennzeichnet sind.

Pool

Es gibt keinen Kinderpool. Der kleinere der beiden Pools ist am Rand nur einige Zentimeter tief. Hier spielten wir anfangs mit unserem Bärenkind. Wir wurden vom Personal darauf hingewiesen, dass Schwimmwindeln verboten sind. Also zogen wir keine mehr an und besuchten vor dem Poolgang immer  die Toilette.

Für die ganz Kleinen bietete es sich an die Babywanne mit an den Pool zu nehmen oder auf dem Balkon darin zu planschen.

Andere Gäste hatten ein Plantschbecken dabei, das sie mit Wasser aus der Dusche beim Pool füllten. Das Wasser war wärmer als der Pool und man konnte sich auf eine Liege setzten und das Plantschbecker direkt davor. Das nutzen wir einige Tage.

Etwas später kamen andere Eltern mit einer blauen Wassermuschel. Wir erfuhren, dass man sich diese im Kidsclub ausleihen kann. Nicht nur das, man kann sich zudem Schwimmwesten für die Kleinen ausleihen.

Babynest

Das Nest ist hevorragend ausgestattet und rund um die Uhr verfügbar. Spielzeuge, Bücher, Puppenwagen, Bobbycars,…alles was das Kinderherz begehrt. Fast alle Spielartikel im Nest sind von Haba. Wirklich tolle Sachen gibt es da. Vorbeischauen lohnt sich 👍

Wir bekamen mehrmals eine Einladung zum Krabbeltreff. Ich besuchte ihn ein Mal, es war aber nichts für uns. Dennoch war es gut, dass ich hin war, denn es wurde uns gesagt, dass man sich alles aus dem Nest Raum auch ausleihen kann. Gesagt, getan. Wir leihten uns im Laufe der Reise ein Bobbycar und ein Lauflernwagen aus.

Heißes Wasser für die Flasche

Heißes Wasser für die Zubereitung der Milch oder zum Reinigen der Flasche bekommt man in allen Restaurant. Ich nahm eine Thermoskanne mit und habe das heiße Wasser darin abgefüllt.

Individuelle Kinderbetreuung

Je nach Auslatung des KidsClubs wird eine individuelle Kinderbetreung angeboten. Wir fragten im auf einer der Reisen im Kidsclub nach und hatten Glück, da nur 30 Kinder an Board waren. Die netten Betreuerinnen im KidsClub hatte somit Kapazitäten frei und kümmerten sich zwei Stunden lang um unser kleines Bärenkind. Alles war super und wir konnten die freien Stunden bei einem gemeinsamen Essen genießen.

Buggy

In der Kabine haben wir den Buggy zusammengeklappt und unterm Bett verstaut. Da ist ausreichend Platz. Man kann ihn auch auf dem Balkon oder im Eingangsbereich der Kabine stehen lassen.

In den Restaurants sowie an Deck gibt es genügend Abstellmöglichkeiten. Bei den Ausflügen kann man den Buggy im Gepäckfach des Busses unterbringen. Meistens muss man ihn dazu noch nicht mal zusammenklappen.


 

Eine Kreuzfahrt ist ideal für junge Familien. Man bekommt viel von der Welt zu sehen und hat dennoch immer die gleiche Schlafumgebung. Zudem sticht die gesamte Besatzung der Mein Schiff Flotte durch Kinderfreundlichkeit hervor. Wir freuen uns schon auf die nächste Kreuzfahrt mit Mein Schiff.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*